Freitag, 13. Juli 2007

Bagger, Allein zu Haus

Der Begriff Bagger kommt aus dem Niederländischen und bezeichnet dort ursprünglich einen Sand- oder Schlammräumer (einen bei dem Hafenboden freilegenden Tätigkeit beschäftigten Arbeiter). Ja, genau! Und dieser stand gestern Allein auf der Baustelle herum.Heute kommt dann wohl das Schnurgerüst zum Einsatz:
Das Schnurgerüst dient im Bauwesen zur Absteckung und Positionierung der Außenkanten eines zu errichtenden Gebäudes und dessen Baugrube.
Es wird als erste Handlung auf der Baustelle eines zu errichtenden Neubaus vom Polier der Rohbaufirma gemeinsam mit einem Vermesser errichtet. Die Schnüre werden an Schnurböcken befestigt, die etwa 1 m außerhalb der Baugrube errichtet werden. Dazu werden an jeder Gebäudeecke je drei etwa 1,5 m lange zugespitzte Kanthölzer über Eck in den Boden eingerammt und mit Latten zu Dreiecksböcken verbunden. Mithilfe einer Schlauchwaage oder einem Nivelliergerät wird an allen Dreiecksböcken dieselbe Höhe markiert. Das kann zum Beispiel die Höhe der zukünftigen Bodenplatte, der Meterriss, 1,0 Meter über Deckenoberkante Erdgeschoss beispielsweise oder auch eine beliebige Höhenordinate (z. B. 0,5 m bis 1,0 m über Geländeoberkante) sein. Dann wird jeweils eine Bohle diagonal über Eck auf dieser Höhe befestigt, das der Konstruktion die nötige Stabilität eines Dreibeins verleiht. Anschließend werden die Außenwände eingemessen und Nägel in der Art auf diesen Bohlen eingeschlagen, dass an ihnen Schnüre befestigt werden, die parallel zu den Außenwänden verlaufen. Durch gleichmäßige Seitwärtsverschiebung der Nägel wird das Gebäude ausgewinkelt, so dass alle Richtschnüre auch tatsächlich parallel zu den Außenwänden verlaufen.
Prüfung des Schnurgerüstes:
Bei einem rechtwinkligen Gebäude müssen die Diagonalen zwischen den von den Schnüren gebildeten Ecken gleichlang sein. Die Diagonale eines 90 Grad-Winkels wird nach dem Satz des Pythagoras berechnet.
Beispiel: es soll ein Gebäude mit den Außenlängen von 6 mal 8 m errichtet werden. Nach dem Satz des Pythagoras (a² + b² = c²) beträgt die Länge der Diagonalen genau 10 m (6² + 8² = 36 + 64 = 100 = 10²).
Quellen:Wikipedia

Und jetzt viel Spaß beim Baggern!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Holger ;

haben gestern Bau-Antrag bei Fr. Protz unterschrieben.
Raumwunder 90 in Dahlewitz.
Interessant zu lesen wie es bei anderen Bau - Herren so läuft.Hoffen jetzt das es mit dem Antrag nicht zu lange dauert.

tatischulze@web.de

Holger Radtke hat gesagt…

Hallo Familie Schulze,
herzlichen Glückwunsch! Dann sind Sie ja schon relativ weit gekommen. Habe mal im www nachgesehen, ob es in Teltow-Fläming auch so etwas wie Bauen-Online gibt, aber nichts gefunden. So konnten wir wenigstens hinter einigen Stellungnahmen her telefonieren.
Aber das wird schon werden. In Dahlewitz steht auch ein Raumwunder 100. Das hatten wir im Rohbau damals besichtigt.
Haben Sie auch einen Blog? Konnte nichts finden!
herzliche Grüße
Holger

Familie schulze hat gesagt…

Hallo Holger ,
habe mir noch nicht die M�he gemacht einen Blog ins I-net zu stellen . �brigends das Raumwunder 100 was du meinst haben wir uns auch angeschaut; und ein Paar Hundert Meter weiter haben wir jetzt das Grundst�ck.

gr�sse

Familie Schulze